SQ3R-Methode – Texte verstehen und langfristig merken

SQ3R-Methode

Es gibt weniges, das so nervig ist, wie einen Text zu lesen und sich danach zu fragen: Hä? Was habe ich da gerade gelesen? Leseverständnis gleich null.
Nervig, kommt aber leider ziemlich oft vor.
Mit der SQ3R-Methode kannst du dein Leseverständnis in nur wenigen Schritten steigern.

Was ist die SQ3R-Methode?

Die SQR3R-Methode wurde von Francis P. Robinson entwickelt und hat das Ziel, Gelesenes zu verinnerlichen, zu verstehen und langfristig abzuspeichern.

Die einzelnen Buchstaben stehen für die jeweiligen Schritte, die du durchlaufen musst, um einen Text vollständig zu erfassen.

Durch die verschiedenen Schritte, nimmst du die Informationen des Textes über verschiedene Kanäle in dein Gedächtnis auf. Somit werden mehrere Hirnareale aktiviert und sorgen dafür, dass du dir die Informationen besser merken kannst.

S = Survey (Überblick)

Q = Question (Frage)

R = Read (Lesen)

R = Recite (Wiedergeben)

R = Review (Reflektieren)

Vorgehen bei der SQ3R-Methode
Bei der SQ3R-Methode steht jeder Buchstabe für einen Schritt.

Für wen eignet sich die SQ3R-Methode?

Bei der Anwendung der SQ3R-Methode geht es vor allem um wissenschaftliche Texte und Fachbücher, also zweckgebundenes Wissen.

Das bedeutet, sie eignet sich super zum Aufarbeiten von Skripten und zur Prüfungsvorbereitung, ist also optimal für SchülerInnen, Studierende oder Menschen, die sich einfach so gerne weiterbilden wollen.

So funktioniert die SQR3-Methode

Noch als kurze Info vorweg: Um dir so viel wie möglich merken zu können, solltest du die Reihenfolge der Schritte nicht verändern und auch keinen auslassen.

Survey

Die ersten beiden Schritte bereiten den Text zunächst einmal vor.

Als Allererstes verschaffst du dir einen Überblick über den Text.

Das bedeutet, dass du noch nicht liest, sondern dich erstmal dem Inhaltsverzeichnis und dem Klappentext widmest.

Anschließend suchst du die einzelnen Seiten nach Fettgedrucktem, Überschriften und Abbildungen ab.

Dadurch bekommst du ein Gefühl für den Text. Du weißt, wo die Schwerpunkte liegen, wie der Text grob aufgebaut ist und ob der Autor irgendwelche stilistischen Besonderheiten einbaut.

Question

Anschließend stellst du Fragen an den Text. Am besten schriftlich, denn im weiteren Verlauf kannst du die Fragen noch gebrauchen.

  • Warum liest du den Text?
  • Was erwartest du von dem Text?
  • Welche Informationen sind dir am wichtigsten?

Warum ist dieser Schritt so wichtig? Durch die Fragen richtest du dein Gehirn schon einmal auf das Wichtigste aus. Du baust im Prinzip einen Filter ein. Dein Gehirn weiß nun in etwa, welche Informationen wichtig und merkenswert sind und welche vernachlässigt werden können.

Außerdem „erzwingst“ du ein gewisses Interesse am Text. Dadurch hast du nicht nur mehr Motivation und Spaß beim Lesen, sondern steigerst auch deine Gedächtnisleistung.

Wenn du ein ganzes Buch zu lesen hast, kannst du durch die Kombination der ersten beiden Schritte auch schon Passagen oder Kapitel ausfindig machen, die für dich uninteressant sind.

Diese lässt du dann einfach aus und sparst dir ein wenig Zeit.

Read

Jetzt geht es endlich ans Lesen selbst.

Lies die Passagen, die dir wichtig und hilfreich erscheinen. Wie du das machst, also ob du dafür eine spezielle Lesetechnik wie das Speed-Reading anwendest, ist dir überlassen.

Wichtig ist, dass du aktiv liest.

Das bedeutet: Du markierst Schlüsselwörter und schreibst zu jedem Absatz eine kurze Randbemerkung.

Beim Markieren kannst du auch verschiedene Farben oder Stiftarten verwenden, um eine Hierarchie einzuhalten: Beispiele in einer Farbe, Definitionen in einer anderen.

Eine kleine Legende kann dabei nicht schaden, schließlich solltest du auch nach ein paar Tagen erkennen können, welche Markierung was bedeutet.

Bei Fachbüchern, die du dir in der Bibliothek ausleihst, ist dieser Schritt etwas komplizierter. Hierfür würde ich dir empfehlen zu schauen, ob deine Universität auch ein Onlineangebot hat. Dann kannst du dir die wichtigen Kapitel und Texte auf dein Tablet herunterladen und dort bearbeiten.

Wenn es kein Onlineangebot gibt oder du kein Tablet besitzt, kannst du dir auch einfach ein Blatt neben das Buch legen und dort Notizen anfertigen. Am besten eignen sich hierfür Mind-Maps.

Recite

Selbstverständlich bereiten wir den Text nicht nur vor, sondern auch nach. Dafür fasst du den Text nun zusammen. Ein Satz pro Abschnitt.

Achte darauf, dass du die Dinge, die du schreibst, auch wirklich verstanden hast und erklären könntest. Wenn es dir schwerfällt, dich vom Wortlaut des Textes zu lösen, ist das wahrscheinlich noch nicht der Fall.

Wenn du im vorherigen Schritt schon aussagekräftige Randbemerkungen gemacht hast, wird dieser Schritt recht schnell gehen.

Im Fokus sollte beim Zusammenfassen die Beantwortung der Fragen aus Schritt 2 stehen.

Review

Zum Schluss nimmst du noch eine Reflexion vor. Dabei guckst du zunächst einmal auf deine eigene Zusammenfassung.

  • Gibt sie die Hauptaussagen des Textes wieder?
  • Ist sie in sich schlüssig?
  • Würde man sie auch verstehen, wenn man den Text vorher nicht gelesen hat?

Anschließend reflektierst du aber auch den Text selbst.

  • Konnten deine Fragen alle beantwortet werden?
  • Sind vielleicht auch neue Fragen aufgekommen?

Jetzt ist auch der Zeitpunkt, Verbindungen zu dir schon bekannten Themen herzustellen.

  • Wie passt der Text in den Gesamtzusammenhang?
  • Habe ich Vorwissen, das ich mit dem neuen Wissen verknüpfen kann? (Wenn du eine übergeordnete Mind-Map zum Lernen verwendest, trage deine neu gewonnenen Erkenntnisse dort ein.)

Vor- und Nachteile der SQ3R-Methode

Diese fünf Schritte wirken auf den ersten Blick etwas aufwendig. Vielleicht fragst du dich, ob du so nicht vieeel mehr Zeit aufwenden musst.

Jein. Natürlich dauert es länger, einen Text mit der SQ3R-Methode durchzuarbeiten, als ihn einfach nur durchzulesen.

Langfristig sparst Du allerdings Zeit, denn…

  • Bei der Prüfungsvorbereitung brauchst du nicht alles nochmal lesen, da du schon Zusammenfassungen geschrieben hast.
  • Du merkst dir die Inhalte besser und langfristiger, musst also den Text nicht ständig wieder aufs Neue lesen.

Außerdem erarbeitest du den Text Schritt für Schritt, verhinderst dadurch, dich zu überarbeiten, und kannst ganz einfach nach einem Abschnitt eine Pause einlegen, ohne deine Lernfortschritte negativ zu beeinflussen.

Und? Wie gut ist dein Leseverständnis? War dieser Artikel für dich hilfreich? Schreibe mir dazu gerne einen Kommentar.
Wenn du jemanden kennst, dem oder der dieser Artikel weiterhelfen könnte, teile ihn gerne 🙂

3 thoughts on “SQ3R-Methode – Texte verstehen und langfristig merken

  1. Anonymous

    Danke!! Kannst du auch was zu Schnelllesetechniken machen?

    1. Emma

      Gerne! Es freut mich, dass dir der Artikel scheinbar geholfen hat. Ich plane, in Zukunft auch noch genauer auf Schnelllesetechniken einzugehen 🙂

    2. Emma

      Hier findest du meinen Beitrag zum Speed-Reading.

Leave A Comment