Big Five: Das Fünf-Faktoren-Modell

Was ist es eigentlich, das Persönlichkeit ausmacht? Wodurch definiert sich meine Persönlichkeit und was bedeutet das für mich?
Die Big-Five oder auch Fünf-Faktoren-Modell definiert Persönlichkeit durch 5 Merkmale: Offenheit, Gewissenhaftigkeit, Extraversion, Verträglichkeit und Neurotizismus.

Entstehung des Fünf-Faktoren-Modells

Zurückzuführen ist das Modell der Big Five Costa und McCrae. Sie waren der Meinung, dass sich alle Persönlichkeiten durch 5 Merkmale beschreiben lassen und dass durch verschieden starke Ausprägungen dieser Eigenschaften individuelle Persönlichkeitsprofile entstehen.

Mittlerweile gilt es international als das universelle Standardmodell in der Persönlichkeitsforschung.

Bei der Frage, wie diese verschiedenen Ausprägungen zu Stande kommen, ist sich die Forschung derzeit noch uneinig.

Manche sagen, die Gene haben bestimmen zu 70%, wie deine Persönlichkeit ausgeprägt ist. Die anderen 30% werden durch dein soziales Umfeld, deine Erziehung und Lebensumstände allgemein beeinflusst.

Andere behaupten, die Verteilung ist 50/50.

Es steht allerdings fest: Sowohl genetische Veranlagung als auch externe Faktoren haben einen Einfluss auf die individuelle Persönlichkeitsbildung.

Was bedeuten die Big Five?

Bevor ich die einzelnen Persönlichkeitsmerkmale des 5-Faktoren-Modells erläutere, eine kleine Anmerkung: Keines der Merkmale ist allgemein besser oder schlechter als ein anderes.
Für jedes Merkmal Lassen sich Situationen finden, in denen dieses Charakteristikum von Vorteil ist, und welche, in denen es dir Schwierigkeiten bereitet. (Mehr dazu findest du weiter unten.)

Offenheit

Menschen mit ausgeprägter Offenheit zeichnen sich durch eine große Offenheit für Neues aus. Sie trauen sich altes zu hinterfragen und Wege einzuschlagen, die bisher keiner gegangen ist.

Sie sind…

  • abenteuerlustig
  • wissbegierig
  • neugierig
  • enthuiastisch
  • kreativ
  • ideenreich
  • experimentierfreudig
  • aufgeweckt

Das Gegenteil von Offenheit wäre stark konservatives Denken, das festhalten an bewährten Regeln und Normen.

Gewissenhaftigkeit

Eine hohe Gewissenhaftigkeit zeigt sich darin, dass Menschen ihre Aufgaben ernst nehmen. Sie sind bei der Sache und versuchen alles so gut wie möglich zu bearbeiten.

Charakteristisch sind

Das Leben einer gewissenhaften Person ist strukturiert und durchgeplant.
Spontanität ist eher überfordert und wird vermieden. Alles spontan aus dem Bauch heraus zu entscheiden spricht für eine niedrige ausgeprägte Gewissenhaftigkeit.

Extravertiertheit

Extravertierte Menschen fühlen sich besonders wohl, wenn sie unter anderen Menschen sind und sich mitteilen können.

Sie lassen sich beschreiben als

  • kotaktfreudig
  • lebhaft
  • gesellig
  • kommunikativ
  • aufgeschlossen
  • selbstsicher
  • gesprächig

Das Gegenteil von Extravertiertheit sind introvertierte Menschen. Sie sind lieber für sich und wirken auf andere distanziert und verschlossen.

Verträglichkeit

Auch die Verträglichkeit bezieht sich auf den Umgang mit anderen. Verträgliche Menschen sind diejenigen, die eigentlich mit allen klar kommen. Während extravertierte etwas zu offensiv sein können, gerade wenn man selbst eher introvertiert ist, begegnen verträgliche Menschen einem mehr auf der eigenen Ebene.

Sie sind anderen gegenüber

  • verständnisvoll
  • hilfsbereit
  • vertrauensvoll
  • kompromissbereit
  • wohlwollend

Im Gegenzug fällt es Personen mit starker Verträglichkeit schwer ,sich durchzusetzen und ihre Meinung zu vertreten. Sie neigen in Diskussionen und Streitigkeiten eher dazu, nachzugeben.
Eine gering ausgeprägte Verträglichkeit äußert sich in Misstrauen und Egozentrik.

Neurotizismus

Neurotizistische Menschen sind hochsensibel und besonders stressanfällig.

Sie sind häufig…

  • unsicher
  • nervös
  • ängstlich
  • angespannt
  • verlegen

Allerdings sind Menschen mit ausgeprägten Neurotizismus auch sehr emphatisch.
Ruhe und Gelassenheit sind das Gegenteil einer neurotizistischen Ausprägung.

Big Five als OCEAN-Modell

Im Englischen lassen sich aus den Anfangsbuchstaben der fünf Persönlichkeitsmerkmale die Akronyme CANOE und OCEAN bilden.

Falls du dir die Persönlichkeitsmerkmale merken möchtest, sind sie eine gute Eselsbrücke

Openness (Offenheit)

Consciousness (Gewissenhaftigkeit)

Extraversion (Extravertiertheit)

Agreeableness (Verträglichkeit)

Neoroticism (Neurotizismus)

Das Fünf-Faktoren-Modell im Alltag

Psychologische Theorien und Modelle sind immer ganz interessant anzuschauen, aber so richtig relevant werden sie erst, wenn sie sich auch auf das eigene Leben übertragen lassen.

Da du täglich mit deiner eigenen und auch mit anderen Persönlichkeiten konfrontiert bist, kannst du aus diesem Modell recht einfach einen Nutzen für dich ziehen.
Wie schon erwähnt, haben die unterschiedlichen Eigenschaften jeweils Vor- und Nachteile in verschiedenen Situationen.
Ich möchte mich auf die Vorteile fokussieren:

Prüfungsvorbereitung

Bei der Prüfungsvorbereitung ist es hilfreich, eine stark ausgeprägte Gewissenhaftigkeit zu haben. Ein Lernplan wird strukturiert und übersichtlich erstellt und selbst die umfangreichsten Themen werden bis zur Prüfung pflichtbewusst abgearbeitet.
Man sagt auch, dass diese Menschen diejenigen sind, die später den größten beruflichen Erfolg haben, da Sie zielstrebig an ihren Zielen arbeiten.

Situationsmanagement

Neue Situationen bedeuten für viele Menschen Stress, denn es bedeutet, die Komfortzone zu verlassen.
Für eine offene Person ist das kein Problem. Was andere überfordert und in Stress versetzen ist für eine offene Person einfach nur großartig. Es erweckt Neugier und Wissensdurst.

In Situationen, die dich aufregen ist ein wenig Verträglichkeit genau das richtige. Während andere sich stundenlang aufregen und ihre ganze Energie auf ihren Ärger verwenden, fällt es einer verträglichen Person leicht, sich damit abzufinden.
Sie kann Verständnis dafür aufbringen, dass die Vorlesung schon wieder ausgefallen ist und die Bahn jetzt auch noch zu spät ist. Das kann eine Menge Stress und Unzufriedenheit ersparen.

Neurotizismus schützt vor Dummheit. Ein wenig Angst und Zweifel, ob das wirklich die beste Entscheidung ist, hilft zu verhindern, dass du dich blindlings in irgendwelche Situationen stürzt und ein Risiko eingehst, dass du im Nachhinein vielleicht bereust.

Lerngruppen

In Lerngruppen oder Gruppenarbeiten allgemein, ist es immer hilfreich eine Konstellation aus Menschen zu haben, mit denen sich zielstrebig arbeiten lässt.
Ein Gewissenhafter ist gut, um die Struktur und den Zeitplan im Blick zu halten.
Extravertiertheit sorgt für einen regen Austausch, kann im Übermaß aber auch schnell zu Konflikten führen, wenn zu viele die ganze Zeit reden wollen.
Verträglichkeit ist hilfreich, um gemeinsam Entscheidungen zu treffen, allerdings sollte die Gruppe auch darauf achten, diejenigen mit starken Verträglichkeit auch mal nach ihrer Meinung zu fragen.
Ein bunter Mix der verschiedenen Persönlichkeitsmerkmale ist also schon einmal ein gutes Fundament für eine erfolgreiche Gruppenarbeit.

Hast du dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, welche Persönlichkeitsmerkmale bei dir besonders stark ausgeprägt sind?
Teile den Beitrag gerne mit anderen.:)

Leave A Comment