Must-have! 8 Anki Add-ons fürs Medizinstudium

Anki Medizin

Du studierst Medizin und benutzt Anki? Diese Erweiterungen brauchst du unbedingt, um mit Anki Medizin zu lernen!

Anki und Medizin sind nicht mehr auseinander zudenken.
Anki ist eine beliebte Lernsoftware unter Medizinstudierenden. Um besonders erfolgreich mit Anki Medizin zu lernen, gibt es einige Erweiterungen (sog. Add-ons), die dir dabei helfen.

In diesem Beitrag werden die wichtigsten Fragen zu Anki und Medizin geklärt. Wie nutze ich Anki am besten zum Medizin lernen? Welche Add-ons brauche ich im Medizinstudium?

Mit Anki Medizin lernen: Warum brauche ich dafür Add-ons?

Anki eignet sich für jedes Fach. Und eben auch besonders für Medizin. Vor allem dann, wenn du sogenannte Add-ons, also Programmerweiterungen verwendest. Mit diesen Programmerweiterungen kannst du die App perfekt auf deine Bedürfnisse und dein Studium zuschneiden.

Es sind Zusatzfunktionen, die du installieren kannst, um Anki zu verbessern, erweitern und auf deine persönlichen Bedürfnisse anzupassen.

Anki Add-ons können im Medizinstudium dabei helfen

  • Bessere Karteikarten zu erstellen
  • produktiver zu lernen
  • weniger Zeit mit dem Erstellen von Karten zu verbringen
  • Motivation zum Lernen zu finden

Wichtig!
Die Installation von Add-ons ist nicht zwingend notwendig. Du kannst das Programm auch ohne jegliche Add-ons verwenden.

Diese Anki Add-ons brauchst du im Medizinstudium

Bei dem riesigen Angebot an Add-ons, die es im AnkiWeb gibt, kann man schon mal den Überblick verlieren.

Daher für den Anfang erstmal die wichtigsten Anki Add-ons, die dir im Medizinstudium wirklich weiterhelfen.

1. Image occlusion

Dieses Add-on benutze ich immer, wenn ich neue Karteikarten erstelle. Denn es macht es nicht nur super einfach, schnell eine Vielzahl an Karten zu erstellen, sondern unterstützt vor allem das visuelle Lernen.

Das macht das Lernen nicht nur einfacher, sondern auch interessanter. Immer nur schwarz auf weißer Text ist auf Dauer doch recht langweilig.

Bei der Funktion Image occlusion kannst du einzelne Bereiche eines Bildes abdecken und diese dann einzeln oder alle auf einmal abfragen lassen.

Vor allem für das Anatomie-Lernen ist diese Funktion einfach ein Traum.

3 Tipps, um Image occlusion noch effektiver zu verwenden

  1. Erstelle nicht zu viele Karten auf einmal.
    Nur weil es so schön einfach und schnell geht, musst du es mit dem Kartenerstellen nicht übertreiben. Schließlich müssen die ja auch irgendwann gelernt werden. Und nur weil man zu einer Information eine Karte erstellen kann, ist die Information nicht zwangsläufig lernenswert.
  2. Wähle Bilder aus verschiedenen Perspektiven.
    Eine große Herausforderung beim Lernen ist zu erkennen, wann man sich lediglich selbst verar***t. Das geht nämlich auch bei Image occlusion recht gut. Du sieht immer wieder das gleiche Bild, denkst du könntest die Struktur/Lücke benennen, daher weißt du einfach nur, dass oben Links Begriff XY steht.
  3. Vermische Fotos und vereinfachte Bilder. 
    Um dein Lernen noch effektiver zu machen, verwende sowohl Fotos als auch Modelle, Zeichnungen, Schemata, etc.

2. Pop-up dictionary

Das Add-on Pop-up dictionary hilft in Situationen wie dieser: Während des Lernens stößt du auf ein Wort in deinen Karteikarten, bei dem du eigentlich gar nicht so richtig weißt, was es bedeutet. Du könntest es ja googeln, aber … auch irgendwie aufwendig … na ja, egal, wird schon nicht so wichtig sein.

Ist wahrscheinlich schon wichtig, sonst hättest du es nicht auf die Karte geschrieben!

Mit der Erweiterung Pop-up dictionary kannst du einzelne Wörter auf deinen Karteikarten ganz einfach nachschlagen, indem du mit dem Mauszeiger darüber fährst.

Leider ist dieses Add-On für die neusten Anki-Versionen (noch) nicht verfügbar.

3. AMBOSS

Auch AMBOSS hat ein eigenes Anki Add-on erstellt. Jeder, der im Medizinstudium gerne mit AMBOSS arbeitet, wird wahrscheinlich auch diese Erweiterung mögen.

Das AMBOSS Add-on funktioniert ähnlich wie das Pop-up dictionary, nur eben im AMBOSS-Stil und speziell für medizinisches Fachwissen.

Du kannst dir Kurzdefinitionen medizinischer Fachbegriffe direkt in Anki anzeigen lassen und mit einem Klick den jeweiligen Artikel dazu parallel im Splitscreen öffnen.

Der einzige Nachteil: Dieses Add-On ist nicht kostenlos, denn du benötigst für die Nutzung einen AMBOSS-Zugang.

4. Frozen fields

Die Funktion Frozen fields ist aus meinem Anki-Alltag nicht mehr wegzudenken.

Die Funktion ermöglicht es dir, den Inhalt einzelner Felder nach dem Hinzufügen einer Karte beizubehalten. Somit musst die Informationen bei der nächsten Karte nicht erneut eingeben.

Frozen fields spart eine Menge Zeit, wenn du

  • Karten mit ähnlicher Fragestellung erstellst. Du kannst dann lediglich einzelne Worte ändern und musst nicht immer wieder alles von vorne eintippen.
  • Oder mehrere Karten zu einem Thema erstellst und auf allen das gleiche Bild angezeigt haben möchtest.

5. Resize images

Wer schonmal Bilder in seine Anki-Karten eingefügt hat, weiß, dass das ganz schön nervig sein kann. Denn oft sind die Bilder dann viel zu groß und die ganze Karte sieht nicht wirklich so aus, wie man sich das vorgestellt hatte.

Resize Images ermöglicht dir – wie der Name auch schon verrät – die Größe eines eingefügten Bildes anzupassen.

Anki Karteikarten
Resize Images

6. Kieler Basisdeck Medizin

Ein absolutes Must-have unter den Anki Add-ons fürs Medizinstudium: Das Kieler Basisdeck. Der Name ist zugegeben etwas irreführend, denn es handelt sich nicht um ein fertiges Kartendeck.

Das Kieler Basisdeck Medizin sind Kartenvorlagen zu allen möglichen medizinischen Themenbereichen, wie Blickdiagnose, therapeutische Maßnahmen, Wirkstoffgruppe, Krankheitsbild, Mikroorganismus, Muskel, etc.
Du musst also keine eigenen Fragestellungen formulieren, sondern einfach nur einzelne Felder ausfüllen.

Beispielsweise der Notiztyp „Krankheitsbild“. Hier gibt es jeweils ein Feld für Synonym, Definition, Krankheitsgruppe, typisches Erkrankungsalter, Ätiologie, Vererbung, Verlaufsformen, Symptome, Diagnostik, Labordiagnostik, typischer Bildgebungsbefund, …

Anki Medizin Anatomie
Notiztyp: Krankheitsbild vom Kieler Basisdeck

Für jedes ausgefüllte Feld erstellt Anki dann automatisch eine Karte. Das ist super bequem und spart eine Menge Zeit.

Das Kieler Basisdeck Medizin gehört streng genommen nicht zu den Add-ons, sondern wird wie ein reguläres vorgefertigtes Deck heruntergeladen.

7. Hierachial tags

Schlagwörter bzw. tags sind eine sinnvolle Möglichkeit, um deine Karten zu sortieren.

Um wiederum Struktur in deine Schlagwörter zu bringen, um jede Karte auch unter dem passenden Schlagwort wiederfinden zu können, hilft das Add-on hierachial tags. Es ermöglicht dir das Erstellen von Unterkategorien bei deinen Schlagwörtern.

Trenne dafür beim Erstellen die Unterkategorie einfach mit zwei Doppelpunkten („::“).
Wichtig ist, dass du keine Leerzeile setzt. Eine Leerzeile deutet Anki als den Beginn eines neuen Schlagworts.

Anki Pathologie
Unterkategorien voneinander trennen

8. Review heatmap

Dranzubleiben ist bei Anki das A und O, denn Anki macht (leider) keinen Urlaub. Um dafür motiviert zu bleiben, hilft das Add-On Review heatmap.

Diese Erweiterung erstellt dir eine Übersicht darüber, an welchem Tag du wie viele Wiederholungen gemacht hast. Ein einzelner Tag wird dabei durch ein kleines Kästchen dargestellt. Je mehr Karten du an dem jeweiligen Tag wiederholt hast, desto dunkler ist das jeweilige Kästchen gefärbt.

Anki m2 Medizin
Review heatmap in Anki

Durch Review heatmap kannst du deinen Lernfortschritt nachvollziehen und bist im besten Fall motiviert, dranzubleiben.

Jetzt bist du bestens informiert, um erfolgreich mit Anki Medizin zu lernen!

Konnte dir dieser Beitrag weiterhelfen?
Teile diesen Beitrag mit jemandem, der noch nach den richtigen Add-ons sucht. 🙂

Leave A Comment